Herzlich Willkommen bei
der AOK Pflegeheimsuche.

AOK - Die Gesundheitskasse

Für den vollen Funktionsumfang des Pflegenavigators aktualisieren Sie bitte Ihren Browser. Falls Sie bereits einen aktuellen Browser verwenden, deaktivieren Sie bitte die Kompatibilitätsansicht des Browsers.

Bürgerstift am Heiligen See

Ludwig-Richter-Str. 6
14467 Potsdam

Infos: Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Alle Leistungen, die keinen expliziten Hinweis auf Zuzahlungspflicht enthalten, sind im angegebenen Pflegesatz bereits enthalten.

Pflegestufe Preis Pflegeplatz für 30 Tage (in Euro) Zzgl. Investitionskosten für 30 Tage (in Euro)
[?]
abzgl. Anteil der Pflegekasse für 30 Tage (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners
(in Euro)
für 30 Tage
139,80 
I 2.135,40 1.064,00 1.211,20
II 2.532,00 1.330,00 1.341,80
III 3.162,60 1.612,00 1.690,40
Härtefall 3.467,70 1.995,00 1.612,50
mehr Informationen

Informationen zu den Preisen

Preis des Pflegeplatzes:

Der Preis des Pflegeplatzes umfasst den Pflegesatz der Einrichtung, die entsprechenden Kosten der Unterkunft und der Verpflegung sowie die Ausbildungskosten des Personals.

Anteil der Pflegekasse:

Dies ist der Geldbetrag, der aus der Pflegeversicherung je nach bewilligter Pflegestufe dem Pflegebedürftigen zur Verfügung steht.

Vom Heimbewohner zu zahlendes Entgelt:

Dies ist der Betrag, den der Pflegebedürftige täglich an die Pflegeeinrichtung zu entrichten hat. Die genannten Beträge gelten bei einem Aufenthalt während eines gesamten Kalendermonats. Bei Teilmonaten (Heimaufnahme etc.) vermindert sich dieser Tagesbetrag. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt in der gewünschten Einrichtung oder bei Ihrer AOK.

Investitionskosten:

Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Nähere Informationen finden Sie bei dem grünen Fragezeichen in der Investitionskostenspalte.

Die Investitionskosten werden nicht von der AOK verhandelt und sie werden entweder durch die Einrichtungen selbst freiwillig gemeldet, oder - je nach Stand getroffener Vereinbarung - vom Sozialhilfeträger mitgeteilt. Aus diesem Grund können die hier genannten Angaben ggf. von aktuellen Investitionskosten abweichen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer gewünschten Einrichtung über die für Sie relevanten Investitionskosten bevor Sie sich für eine Einrichtung entscheiden. Liegen uns bei einer Einrichtung keine Angaben zu den Investitionskosten vor, werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen die durchschnittlichen bundesweiten Investitionskosten berücksichtigt. Bei diesen Einrichtungen sind die Investitionskosten mit dem Zusatz "durchschnittlich" gekennzeichnet.

Infos: Kooperationen mit Ärzten*

Kooperationen mit Ärzten*

Für die ärztliche, fach- und zahnärztliche Versorgung bestehen Kooperationen mit folgenden Ärzten

Hausärztliche Versorgung/Ärztenetz

  • Allgemeinmediziner

Fachärztliche Versorgung

  • Neurologen
  • Urologen
  • Diabetologe
  • Chirurg
  • Hals-/Nasen-/ Ohrenarzt
  • Dermatologe

Zahnärztliche Versorgung

  • Zahnarzt

Weitere Kooperationen

  • Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung

Kooperationsvereinbarungen / Inhalte von Kooperationsvereinbarungen / weitere Anmerkungen

In unserer Einrichtung besteht freie Arztwahl und wir kooperieren grundsätzlich mit den Ärzten unserer Bewohnerinnen und Bewohner.
Unsere Einrichtung arbeitet mit einer Apotheke zusammen und auf Wunsch kann die Medikamentenversorgung über diese erfolgen.
Wir informieren unsere Bewohner sowie deren Angehörige über die Möglichkeiten der ärztlichen, fachärztlichen und zahnärztlichen Versorgung sowie über das Bestehen von Kooperationsvereinbarungen.
Wir stellen sicher, dass die Ärzte jeder Zeit Zugang zu unserer Einrichtung haben.
Wir benennen Ansprechpartner, die während des Arztbesuches ggf. hinzugezogen werden können, stellen die Pflegedokumentation für ärztliche Einträge bereit und unterstützen unsere Bewohner auf Wunsch bei der Kommunikation mit dem Arzt.

Infos: Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

E-Mail: info@potsdamer-buergerstift.de
Tel.: 0331/27540-0

Der Heimbeirat wurde im November 2008 neu gewählt. Die Mitglieder sind über das Büro zu erreichen.
Infos: Tagesgestaltung*

Tagesgestaltung*

Wer unter Menschen ist, hat mehr Freude am Leben. Ganz bewusst fördern wir unterschiedliche Aktivitäten in der Gemeinschaft und schaffen Anregungen, mitzumachen. Zum Beispiel Seniorengymnastik, Musiktherapie, Gedächtnis- oder Koordinationstraining, Kunsttherapie und kulturelle Angebote. Seelsorgerische Betreuung, Gottesdienste und Andachten erweitern unser Angebot.


Infos: Religiöse Angebote*

Religiöse Angebote*

Wöchentl. Gottesdienste und Andachten,

Chr. Gesprächskreis

Infos: Speise- und Getränkeversorgung*

Speise- und Getränkeversorgung*

Getränkeangebot

Säfte, Mineralwasser, Kaffee, Tee,

Besondere Kostformen

Die Kostform richtet sich nach dem Bedarf des Bewohners. Zum Mittagessen stehen zwei Wahlmöglichkeiten zur Verfügung.

Weiteres

  • Das Essen ist auf Wunsch im eigenen Zimmer möglich.
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.
  • Es wird eine hauseigene Küche angeboten.

Mahlzeiten

Mahlzeit von - bis
Frühstück 08:00 - 10:30 Uhr
Zwischenmahlzeit 10:00 - 11:00 Uhr
Mittagessen 12:00 - 13:00 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee 14:30 - 16:00 Uhr
Abendessen 17:30 - 18:30 Uhr
Spätmahlzeit 20:00 - 21:00 Uhr
Infos: Einkaufsmöglichkeit*

Einkaufsmöglichkeit*

Ladengeschäfte sind in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung vorhanden

Zwei Lebensmitteldiscounter können gut zu Fuß erreicht werden.
Das Stadtzentrum ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Entfernung: 200 - 500 m

Infos: Qualitäts-/Informationsmanagement*

Qualitäts-/Informationsmanagement*

Beschwerdemanagement:

Ein Beschwerdemanagement ist installiert.

Folgende Weiterbildung wird in der Pflegeeinrichtung für das Pflege- und Betreuungspersonal regelmäßig und verpflichtend angeboten:

Das Fortbildungsprogramm ist auf unserer Hompage zu finden.

Es wird ein Einzugsgespräch mit Biographiearbeit/Anamnese geführt:

  • in der Einrichtung

Folgende nationale Expertenstandards des DNQP [?] sind in der Einrichtung implementiert:

Standard Datum der Implementierung
Dekubitusprophylaxe [?] 30.04.2007
Sturzprophylaxe [?] 30.04.2007
Infos: Besuchszeiten*

Besuchszeiten*

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

Infos: Verkehrsanbindung*

Verkehrsanbindung*

Nächste Station Fußweg
Bushaltestelle Berliner- Straße200 - 500 m
Straßenbahnstation Berliner- Straße200 - 500 m
Infos: Weitere Angaben zur Einrichtung*

Weitere Angaben zur Einrichtung*

Kunsttherapie,
Beschäftigungstherapie,
Hundebesuchsdienst,
Bewegungs- und Musikangebote,
Ehrenamtlicher Besuchsdienst,

Wechselnde Veranstaltungen z.B.: Diavorträge,Konzerte, jahreszeitliche Feste, Dampferfahrt,

Balkone und großer Garten für Spaziergänge und zum Verweilen in der Natur,

Cafeteriaangebot Mittwoch und Samstag,

Frisör und Fußpflege im Haus,
Physiotherapie im Haus,





Infos: Heimvertrag*

Heimvertrag*

Ein Unternehmer, der sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen, hat diesen Vertrag gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem hat der Unternehmer dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.


Dabei hat der Vertrag auch bestimmte Mindestinhalte zu umfassen, er muss


  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3 WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.

Den Heimvertrag des Pflegeheimes können Sie sich über folgenden Link herunterladen:
Link zum Heimvertrag


Um den Heimvertrag öffnen zu können, benötigen Sie Microsoft Word oder den Adobe Acrobat Reader, den Sie sich unter folgender Adresse kostenlos herunterladen können: Adobe Reader
Infos: Transparenzbericht

Transparenzbericht

Prüfgrundlage
ab 2014

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der ab dem 1. Januar 2014 gültigen Pflegetransparenz-vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungsvergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungssystematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Trans-parenzvereinbarung und Bewertungen auf der Grund-lage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Trans-parenzvereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung
Bürgerstift am Heiligen See
Ludwig-Richter-Str. 6, 14467 Potsdam Fax: 0331/27540-111
info@potsdamer-buergerstift.de http://www.altersmedizin-potsdam.de
Transparenzbericht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht
Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am
07.03.2016 - 08.03.2016
Prüfungsart:Information
Regelprüfung
Pflegeeinrichtung hat eine Wiederholungsprüfung beantragt:
nein
Anzahl der versorgten Bewohner:
59
Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner:
9
Anzahl der befragten Bewohner:
6
Notenskala: 1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft
*) Diese Angaben wurden durch die Pflegeeinrichtungen selbst eingestellt. Der AOK-Bundesverband übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität dieser so gekennzeichneten Informationen, hierfür sind die jeweiligen Pflegeeinrichtungen selbst verantwortlich.