Herzlich Willkommen bei
der AOK Pflegeheimsuche.

AOK - Die Gesundheitskasse

Für den vollen Funktionsumfang des Pflegenavigators aktualisieren Sie bitte Ihren Browser. Falls Sie bereits einen aktuellen Browser verwenden, deaktivieren Sie bitte die Kompatibilitätsansicht des Browsers.

Arbeiter-Samariter-Bund Wohnen und Pflege Bad Emstal GmbH

Tränkeweg 15
34308 Bad Emstal

Telefon:+4956249988
Fax:+495624998600
E-Mail:info-emstal@asb-az-hessen.de
Web:http://www.asb-az-hessen.de
Infos: Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Preise: Vollstationäre Pflege - Allgemeiner Pflegesatz

Pflegegrad Pflegebedingter Preis pro Monat (in Euro) Zzgl. Unterkunfts- und Verpflegungskosten pro Monat (in Euro) Zzgl. Investitionskosten pro Monat (in Euro) Eigenanteil des Heimbewohners pro Monat (in Euro)
eeE Pflegeplatz
1 - 1.038,23 637,30637,91  2.188,44 [?]
2 - 5 551,21 - 637,30637,91  1.826,42
mehr Informationen

Informationen zu den Preisen

Alle hier angegebenen Preise beziehen sich auf einen monatlichen Durchschnitt von 30,42 Kalendertagen (365 Tage / 12 Monate = 30,42 Tage / Monat).

Preis des Pflegeplatzes (Pflegegrad 1):

Der Preis des Pflegeplatzes umfasst die pflegebedingten Aufwendungen der Pflegeeinrichtung sowie die Ausbildungskosten des Personals.

Einrichtungseinheitlicher Eigenanteil (eeE) (Pflegegrade 2 - 5):

Der einrichtungseinheitliche Eigenanteil (kurz "eeE") umfasst den für diese Einrichtung festgelegten Eigenanteil für alle Pflegegrade (außer Pflegegrad 1) sowie die Ausbildungskosten des Personals. Der angezeigte einrichtungseinheitliche Eigenanteil kann aufgrund von Rundungsdifferenzen geringfügig vom tatsächlich abgerechneten Wert der Einrichtung abweichen.

Unterkunfts- und Verpflegungskosten:

Dies ist der von den Pflegekassen mit dem Pflegeheim vereinbarte Betrag für die Kosten der Unterkunft und der Verpflegung in der Einrichtung. Der Betrag wird vom Bewohner an die Einrichtung gezahlt.

Investitionskosten:

Investitionskosten decken die Kosten des Gebäudes und dessen Instandhaltung (Kaltmiete) der Einrichtung ab. Die Höhe der Investitionskosten kann in einigen Regionen auch von der Räumlichkeit Ihrer Wahl abhängen. So können unter anderem Kriterien der Zimmergröße und Ausstattung Einfluss auf die Höhe der Investitionskosten nehmen. Investitionskosten sind i.d.R. durch den Heimbewohner zu tragen. In den einzelnen Bundesländer bestehen z. T. weitreichende Zuschussmöglichkeiten.

Die Investitionskosten werden nicht von der AOK verhandelt und sie werden entweder durch die Einrichtungen selbst freiwillig gemeldet, oder - je nach Stand getroffener Vereinbarung - vom Sozialhilfeträger mitgeteilt. Aus diesem Grund können die hier genannten Angaben ggf. von aktuellen Investitionskosten abweichen. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer gewünschten Einrichtung über die für Sie relevanten Investitionskosten bevor Sie sich für eine Einrichtung entscheiden. Liegen uns bei einer Einrichtung keine Angaben zu den Investitionskosten vor, werden für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Einrichtungen die durchschnittlichen bundesweiten Investitionskosten berücksichtigt. Bei diesen Einrichtungen sind die Investitionskosten mit dem Zusatz "durchschnittlich" gekennzeichnet.

Eigenanteil des Heimbewohners:

Dies ist der Betrag, den der Pflegebedürftige pro Monat an die Pflegeeinrichtung zu entrichten hat (bei Pflegegrad 1 wird der Anteil der Pflegekasse in Höhe von 125 € abgezogen). Die genannten Beträge gelten bei einem Aufenthalt während eines gesamten Kalendermonats. Bei Teilmonaten (Heimaufnahme etc.) vermindert sich dieser Betrag. Erkundigen Sie sich diesbezüglich direkt in der gewünschten Einrichtung oder bei Ihrer AOK.
Infos: Kooperationen mit Ärzten*

Kooperationen mit Ärzten*

Für die ärztliche, fach- und zahnärztliche Versorgung bestehen Kooperationen mit folgenden Ärzten

Hausärztliche Versorgung/Ärztenetz

  • Allgemeinmediziner
  • Internisten

Fachärztliche Versorgung

  • Augenärzte
  • Gynäkologen
  • Psychiater
  • Urologen

Zahnärztliche Versorgung

  • Zahnarzt

Weitere Kooperationen

  • Kooperation mit einer Apotheke für die Arzneimittelversorgung

Kooperationsvereinbarungen / Inhalte von Kooperationsvereinbarungen / weitere Anmerkungen

Für die medikamentöse Versorgung arbeiten wir vorwiegend mit der Beyl´schen Apotheke aus Bad Emstal zusammen. Diese stellen die Medikamente bei sich im Betrieb und liefern uns diese in Wochendispensern einmal wöchentlich. Gibt es Nachbestellungen oder Veränderungen in der Verordnung, wird dies möglichst am gleichen Tag bearbeitet und nachgestellt.
Für die Zusammenarbeit mit der Apotheke gibt es einen Kooperationsvertrag.

Selbstverständlich haben unsere Bewohner die freie Arzt- und Apothekenwahl.
Sollten die Bewohner sich für eine andere Apotheke entscheiden, werden die Medikamente von unseren Pflegefachkräften vor Ort gestellt.

Infos: Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Informationen zur Hospiz- und Palliativversorgung*

Für die Hospiz-/ Palliativversorgung besteht mit folgenden Anbietern eine Zusammenarbeit

  • Ambulante Hospizdienste

Ergänzende Informationen zur Zusammenarbeit mit Hospiz- und Palliativnetzen

Mit dem Hospizdienst Wolfhager Land haben wir seit Juni 2015 einen schriftlichen Kooperationsvertrag. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter unterstützen uns bei der Sterbebegleitung von Bewohnern und bei der Betreuung von Angehörigen in dieser schwierigen Situation.

Außerdem arbeiten wir eng mit dem SAPV-Team Kassel Königstor zusammen. Unsere Hausärzte stellen den Bewohnern bei Bedarf ein Rezept über die spezielle ambulante palliative Versorgung aus.

Infos: Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner*

Tel.: 05624/6115
Infos: Religiöse Angebote*

Religiöse Angebote*

Wir bieten für unsere Bewohner 14-tägig ökomenische Andachten, aber auch Kirchenbesuche können nach Absprache begleitet werden.
Infos: Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Einbindung von Dritten und Angehörigen*

Angehörige und freiwillig aktive Mitarbeiter werden nach eigenen Interessen in unsere Arbeit eingebunden und können ihre Fähigkeiten und ihre Lebenserfahrung einbringen. Möglichkeiten für freiwilliges Engagement sind z.B. die Begleitung bei Spaziergängen oder Ausflügen, Gespräche, Spielen und Singen.
Freiwillige Mitarbeiter werden regelmäßig zu Treffen eingeladen um Erfahrungen auszutauschen und können an Fortbildungen teilnehmen. Angehörigenabende finden mindestens dreimal im Jahr statt.
Infos: Speise- und Getränkeversorgung*

Speise- und Getränkeversorgung*

Getränkeangebot

Kaffee, Tee, Wasser, verschiedene Säfte zur Auswahl.

Besondere Kostformen

Vollkost, Schonkost, vegetarische Kost, pürrierte Kost, bei Bedarf hochkalorische Zusatznahrung.

Weiteres

  • Das Essen ist auf Wunsch im eigenen Zimmer möglich.
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.

Mahlzeiten

Mahlzeit von - bis
Frühstück 07:30 - 10:30 Uhr
Zwischenmahlzeit 10:30 - 11:00 Uhr
Mittagessen 12:00 - 12:45 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee 15:00 - 15:45 Uhr
Abendessen 18:00 - 19:00 Uhr
Spätmahlzeit 21:00 - 22:00 Uhr
Infos: Einkaufsmöglichkeit*

Einkaufsmöglichkeit*

Ladengeschäfte sind in unmittelbarer Nähe zur Einrichtung vorhanden

Im Ortskern von Bad Emstal gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheke, Optiker, Eiscafé, Hotels.

Entfernung: 500 - 1000 m

Infos: Qualitäts-/Informationsmanagement*

Qualitäts-/Informationsmanagement*

Folgende Weiterbildung wird in der Pflegeeinrichtung für das Pflege- und Betreuungspersonal regelmäßig und verpflichtend angeboten:

Über das ganze Jahr verteilt finden Fortbildungen für unser Pflege- und Betreuungspersonal statt. Hierzu gehören aktuelle pflegerisch-medizinische Themen wie die Implementierung der Expertenstandards, aber auch regelmäßige Schulungen zum Umgang mit demenzerkrankten Menschen (z.B. Validation) bzw. psychisch erkrankten Personen. Gesetzlich vorgegebene Schulungen wie Brand- und Arbeitsschutz finden jährlich statt.

Es wird ein Einzugsgespräch mit Biographiearbeit/Anamnese geführt:

  • in der Einrichtung
  • in der eigenen Wohnung

Folgende nationale Expertenstandards des DNQP [?] sind in der Einrichtung implementiert:

Standard Datum der Implementierung
Dekubitusprophylaxe [?] 01.06.2003
Schmerzmanagement [?] 01.06.2009
Sturzprophylaxe [?] 01.06.2004
Harnkontinenz [?] 01.10.2009
Chronische Wunden [?] 01.06.2010
Ernährungsmanagement [?] 01.06.2007
Infos: Besuchszeiten*

Besuchszeiten*

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

Infos: Verkehrsanbindung*

Verkehrsanbindung*

Nächste Station Fußweg
Bushaltestelle Ortszentrum200 - 500 m
Infos: Heimvertrag*

Heimvertrag*

Ein Unternehmer, der sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen, hat diesen Vertrag gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem hat der Unternehmer dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.


Dabei hat der Vertrag auch bestimmte Mindestinhalte zu umfassen, er muss


  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3 WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.
Infos: Transparenzbericht

Transparenzbericht

Prüfgrundlage
bis 2016

Dieser Transparenzbericht wurde auf Grundlage der bis zum 31. Dezember 2016 gültigen Pflegetransparenz­vereinbarung erstellt.

Bitte beachten Sie, dass ein Einrichtungs­vergleich nur auf der Grundlage von Berichten mit gleicher Prüfgrundlage und Bewertungs­systematik möglich ist. Bewertungen auf der Grundlage der bis zum 31. Dezember 2013 gültigen alten Trans­parenz­vereinbarung und Bewertungen auf der Grund­lage der seit dem 1. Januar 2014 geltenden neuen Trans­parenz­vereinbarung sind nicht miteinander vergleichbar.

Qualität der stationären Pflegeeinrichtung
Arbeiter-Samariter-Bund Wohnen und Pflege Bad Emstal GmbH
Tränkeweg 15, 34308 Bad Emstal Tel: +4956249988 Fax: +495624998600
info-emstal@asb-az-hessen.de http://www.asb-az-hessen.de
Transparenzbericht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht Detailansicht
Qualitätsprüfung nach § 114 Abs. 1 SGB XI am
12.12.2016
Prüfungsart:Information
Wiederholungsprüfung
Pflegeeinrichtung hat eine Wiederholungsprüfung beantragt:
nein
Anzahl der versorgten Bewohner:
69
Anzahl der in die Prüfung einbezogenen Bewohner:
9
Anzahl der befragten Bewohner:
3
Notenskala: 1 sehr gut / 2 gut / 3 befriedigend / 4 ausreichend / 5 mangelhaft
*) Diese Angaben wurden durch die Pflegeeinrichtungen selbst eingestellt. Der AOK-Bundesverband übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität dieser so gekennzeichneten Informationen, hierfür sind die jeweiligen Pflegeeinrichtungen selbst verantwortlich.